Ideen / Vorschläge für Alltagsschl**pe?

Hier kann über alles Andere gesprochen werden
Antworten
Benutzeravatar
DennisWe
Auskenner
Beiträge: 238
Registriert: So 18. Mai 2014, 17:00
Wohnort: Neuss

Ideen / Vorschläge für Alltagsschl**pe?

Beitrag von DennisWe » Di 17. Dez 2019, 02:47

Tag liebe Gemeinde,

zurzeit fahre ich ein Astra G Cabrio sowie das Coupe (beide 2.2er) beide habe ich sehr lieb, deswegen möchte ich die beiden durch einen beruflichen Standortwechsel von Düsseldorf nach Oberhausen ungerne abgeben oder die Woche mehr als 500Km damit fahren.

Ich suche nun ein Alltagsfahrzeug, sollte also im Unterhalt sehr günstig sein. Mein erstes Fahrzeug war ein Madza 323f BG was mich einen Kasten Bier gekostet hatte, der Wagen lief der Jahre lang ohne Probleme und ohne Reparaturen bis ich diesen verkauft habe. Deswegen denke ich an ein preisliches Limit für den neuen das so ca. bei max. 1000 Euro liegt.

Ansprüche an das neue Gefährt habe ich wenige, sollte eben mind. 50PS haben, einigermaßen annehmbare Lautsprecher (kein muss) sowie eine durchaus kraftvolle Beheizung für den Winter haben und natürlich robust sein. Wäre hier vielleicht ein Diesel sinnvoll? (Ca. 100Km Fahrtstrecke am Tag)
Es soll eben jenes Fahrzeug werden auf das ich keinen Wert lege, sprich keine Reinigung, nach nem Bierchen mal die flasche nach hinten schmeiße genauso wie den Müll nach einem Mc-Doof besuch.


Irgendwelche Vorschläge oder auch Erfahrungen mit diversen Fahrzeugen?

Benutzeravatar
JR__
Herr der Kolbenringe
Beiträge: 4596
Registriert: Sa 6. Sep 2008, 14:44
Wohnort: Rhein Kreis Neuss

Re: Ideen / Vorschläge für Alltagsschl**pe?

Beitrag von JR__ » Di 17. Dez 2019, 08:48

Hi Dennis.

Zuerst: Die Kosten machen mehr als nur die Anschaffung aus. Was bringt Dir der alte 1000€ Diesel, wo Du spätestens nach 2 Jahren bereits mehr KFZ Steuern und Versicherung (beides deutlich höher als bei einem Benziner) bezahlt hast? Dazu kommt die Ungewissheit, das nicht bald weitere "großflächige" Dieselfahrverbote gibt. Dann hast Du ein Auto mit dem Du nicht mehr nach Düsseldorf fahren darfst.

Wenn Du schon zwei Astra G Fahrzeuge hast, würde ich eines davon vielleicht aus Autogas umrüsten und als Alltagsauto benutzen. Meine Sorge ist - je nach Standort - dass die Astras auch nach Jahren oben rum toll aussehen, aber von unten Dir weggammeln. Habe am Sonntag ein echt schickes GCab gekauft. Diesmal ist das Heckblech nicht vergammelt, aber dafür die Motorträgeraufnahme am Rahmen hinter dem linken Stoßdämpfer soweit angegriffen, das ich schnellstens gegen das Durchgammeln am Rahmen kämpfen muss. Kein Vergleich zum Astra F, aber Löcher im Rahmen sind Mist.

Und wenn Deine Astras gut abgestellt sind, und Du trotzdem ein Alltagsauto noch dazu nehmen willst, ist wie geschrieben meine Empfehlung Benziner mit Autogas. Nach meiner guten Erfahrung mit Skoda würde ich immer wieder das Octavia Facelift Modell der ersten Generation nehmen. Mein Mazda 323f BJ dagegen hatte ich 2004 neu gekauft - der fing innerhalb von 2 Jahren am Dach an zu rosten. Wäre also mM auch keine Option.

Da viele nichts mit Autogas wirklich anzufangen wissen:
Viele Benziner können umgerüstet werden. Dabei kommt ein weiteres Kraftstoffsystem >hinzu< (Tank, Leitung, Einspritzdüsen, unabhängiges Steuergerät). Das Auto schaltet meist nach wenigen 100 Metern automatisch auf Gas um. Beim Fahren muss man nichts machen, und ich merke keine Einschränkungen. Der Verbrauch im Vergleich zu Benzin erhöht sich um ca. 20% - aber das Gas ist billig.

Mein Beispiel: Im Sommer haben wir einen 2003er BMW X3 mit 3l 6 Zylinder Benzinmotor gekauft (231PS). Der verbraucht im Winter 12l auf 100km. Ich habe im August eine Autogasanlage einbauen lassen (in Pulheim ist ein sehr guter und günstiger LPG Umrüster) - für 1.600€ (6 Zylinder - 4 Zylinder kosten 1400€). Ich musste nur noch zur Zulassungsstelle zum Eintragen, hat nochmal 16€ gekostet. Danach konnte ist losfahren. Nun verbraucht der Wagen 15l Autogas (z.B. am Wochenende nach Xanten und zurück bei 200kmh auf der Bahn) - der aktuelle LPG Preis in Grevenbroich-Alrath liegt bei 45,9 Cent. Das macht Kraftstoffkosten von 6,89€ auf 100km. Selbst wenn ein alter "Ford Fiesta" 1,4l Diesel nur 5l verbraucht, wäre das nach aktuellen Preis von 124,9 Cent je Liter 6,25€ - also geringfügig mehr. Die KFZ Steuer liegt bei beim Fiesta bei 216€ (der 3l BMW 202€). Am Ende voraussichtlich gleiche Kosten - aber hier vergleiche ich einen Ford Fiesta Diesel (68PS) mit einem 1,8t "SUV" von BMW (231PS).

Weitere Kosten gibt es bei LPG kaum. Jedes Jahr für 50€ den Filter wechseln lassen und alle 2 Jahre beim TÜV die Gasdichtheit messen lassen (48€).

Das geht aber noch deutlich günstiger, wenn man einen kleineren sparsameren Benziner nimm. Mein 2,2er GCab vom Jahresanfang (Totalschaden im April) hatte eine Gasanlage, womit ich 10l LPG bzw. 8,5l Benzin verbraucht habe. Das ist ein Unterschied von 4,59€ zu 12,15€ auf 100km. Die Anlage hätte sich bei einem Preis von 1400€ nach 18.500km amortisiert. Wenn Du schreibst, Du hast nun mit 500km je Woche einen längeren Weg zu Arbeit, wirst Du vermutlich die 25.000km im Jahr fahren - damit würdest Du schon nach 8,5 Monaten in die schwarzen Zahlen fahren :tag:

Vielleicht konnte ich Dir mit meiner Antwort einen weiteren Tipp geben. Der Markt bietet auch bereits umgerüstete Autos, damit fallen die Kosten weg. Aber am Ende handelst Du mit einem neuen Gebrauchtwagen immer mit Zitronen. Keiner wird ein durch und durch gepflegtes und gewartetes Auto für 1000€ verkaufen - somit musst Du auch erstmal 1000€ für Inspektion und Reparaturen einrechnen...

Gruß Jürgen
Meine GCAB Anleitungen unter "Step-by-Step / User helfen User"
z.B. "Dachverschluss wechseln","Video zum manuellen Öffnen" usw

Benutzeravatar
Opel Joker
Auskenner
Beiträge: 194
Registriert: Fr 10. Nov 2006, 14:20
Wohnort: Hennef (Sieg)

Re: Ideen / Vorschläge für Alltagsschl**pe?

Beitrag von Opel Joker » Di 17. Dez 2019, 12:01

Einen simplen Astra G CC mit 1.6er Benziner...
Sparsam, günstig, bekannte Technik und keine Probleme mit kommenden Umweltzonen.
Kriegt man im fahr- und tüv-fähigen Zustand mit etwas Suchen für 500-1000€ ohne Probleme.

Und da es bei dem Preis nicht groß weh tut, kann man den auch nach zwei Jahren wieder abstoßen bzw. austauschen.

Alternativ einen Opel Agila; schrullige Kiste aber Platz ohne Ende (eine Europalette passt nach umlegen der Sitzbank komplett rein).
Auch günstig, bekannte Opel Technik, muss man aber mögen und sich trauen zu fahren... :lol:
Mit dem 1.2er Motor sogar recht flott.

Benutzeravatar
ulf.m
Mogul
Beiträge: 800
Registriert: Di 26. Mär 2019, 15:25
Wohnort: Hagen im Bremischen

Re: Ideen / Vorschläge für Alltagsschl**pe?

Beitrag von ulf.m » Di 17. Dez 2019, 12:10

Moin, wenn du was "billiges und zuverlässiges" suchst und dabei nicht Markengebunden bist, gehe auf Hyundai, Kia u. ä.
Aus meiner Erfahrung mit Pannenhilfe und Pannenhäufigkeit sind diese Fzge weit vorne, werden meistens nur nach Unfall abgeschleppt, aber kaum mit Panne. MFG Ulf.
PS: Wie Jürgen schon schrieb: Finger weg von Diesel, bei den älteren Fahrzeugen lohnt das heute nicht mehr.
Astra F - Cab forever and only.(und natürlich mein Oldie:BMW 2000 CS Bj.: 66)

Benutzeravatar
ulf.m
Mogul
Beiträge: 800
Registriert: Di 26. Mär 2019, 15:25
Wohnort: Hagen im Bremischen

Re: Ideen / Vorschläge für Alltagsschl**pe?

Beitrag von ulf.m » Di 17. Dez 2019, 12:17

Moin, nochmal ich: Würde im Internet oder bei den sogenannten "Fähnchenhändlern " in deiner Umgebung mal schauen und evtl. auch eine grössere Fahrzeugklasse in Betracht ziehen,mehr Komfort bei Strecken und die Dinger gibt es schon mit 2 Jahren TÜV für unter 1000 Euro. Kleinwagen sind gesucht, da wirst du es schwieriger haben, FZge unter 1000 Euro zu finden. MFG Ulf.
Astra F - Cab forever and only.(und natürlich mein Oldie:BMW 2000 CS Bj.: 66)

Benutzeravatar
JR__
Herr der Kolbenringe
Beiträge: 4596
Registriert: Sa 6. Sep 2008, 14:44
Wohnort: Rhein Kreis Neuss

Re: Ideen / Vorschläge für Alltagsschl**pe?

Beitrag von JR__ » Di 17. Dez 2019, 12:46

Und da es scheinbar auf die Kosten drauf ankommt - schaut auf die Typklasse:

http://www.autoampel.de/

Meist sind die kleinen Autos mit Minimalausstattung überraschend teuer. Über diese Seite habe ich auch meinen X3 ausgesucht. Der X3 hat die Typklasse für Haftpflichtversicherung von 18, der Antara 21, Chrevolet Captiva gar 23. Und jede Typklasse mehr macht bei mir gut 10€ im Jahr bei 30 Schaden freien Jahren aus (BMW mit 200 bis Chrevolet mit 260 Euro). Daher fahre ich auch so auf das GCab ab: Typklasse 14 und 150€ im Jahr ;)

Bei weniger Schaden freien Jahren werden die Sprünge in Euro noch größer 8o

Gruß Jürgen
Meine GCAB Anleitungen unter "Step-by-Step / User helfen User"
z.B. "Dachverschluss wechseln","Video zum manuellen Öffnen" usw

Brainny
Profi
Beiträge: 447
Registriert: Di 26. Sep 2017, 17:57

Re: Ideen / Vorschläge für Alltagsschl**pe?

Beitrag von Brainny » Mi 18. Dez 2019, 16:27

Keine Probleme wegen drohender Fahrverbote?Benziner ohne OPF sind die nächsten die durch Fahrverbote betroffen sind.Teilweise sind jetzt schon Benziner der Klasse 2 betroffen.Wen juckt denn bitte das Fahrverbot?Die sperren 1-3 Straßen, und nennen das dann einen Erfolg.Da Parkt man eben 2 Straßen weiter neben an.

timmkaki
Großmeister
Beiträge: 1843
Registriert: So 27. Feb 2005, 14:15
Wohnort: 53° 50′ N, 9° 58′ O

Re: Ideen / Vorschläge für Alltagsschl**pe?

Beitrag von timmkaki » Mi 18. Dez 2019, 17:13

mein 2.2er Cab (Automatik) hat mich 4 Jahre lang problemlos, entspannt + zu niedrigen Kosten zur Arbeit u. zurückgetragen;
zwischen 120 + 150 km jeden Tag; guter mix aus Landstr., Stadt + AB;
wenig Verschleißrepas, Verbrauch bei 8,2, Vers. + Steuer ok;
hatte zum Schluss 270 tkm, kam problemlos durch den TÜV + mein Sohn fährt damit jetzt auch schon seit 1 Jahr ohne Probs!

Nach stressigem Tag das Dach auf, Musik an u. alles hinter sich lassen - was gibt es besseres als Alltagsauto?

Ob der angedachte Umbau auf Gas sich rechnet, musst Du entscheiden. Ich hab mich geärgert, es seinerzeit nicht doch gleich gemacht zu haben.

LG Timm

Benutzeravatar
DennisWe
Auskenner
Beiträge: 238
Registriert: So 18. Mai 2014, 17:00
Wohnort: Neuss

Re: Ideen / Vorschläge für Alltagsschl**pe?

Beitrag von DennisWe » Fr 14. Feb 2020, 16:07

Hallo liebe Leute, auch hier werde ich noch auf die einzelnen Antworten eingehen.

Wie bereits in einem anderen Thread erwähnt bin ich derzeit zeitlich sehr eingeschränkt von daher kam meinerseits noch keine Reaktion.
Mit der Job-Versetzung das hat sich auch relativ schnell wieder erledigt gehabt, die Versetzung war also nur kurz im Gespräch.
Ich bin also immernoch und weiterhin nicht mehr als 10Km von Zuhause entfernt meiner Tätigkeit am nachgehen.

Zwar bin ich jetzt gerade und auch noch einige Wochen viel weiter weg am arbeiten (eine Strecke 130Km/260Km pro Tag) aber diese fahre
ich per Firmenwagen ab und die Fahrtzeit wird auch der Arbeitszeit gutgeschrieben, von daher alles super :thumb:

Danke euch trotzdem für eure Antworten die ich wie erwähnt noch lesen werde!

Antworten

Zurück zu „Off Topic“