Umrüsten auf 308mm Bremse (Turbo Bremse)

Alles rund ums Fahrwerk, Bremsen und Rädern etc. (kein Extrem-Fahrwerk-Tuning und schon gar nichts illegales!)
Rstwo
Senior Member
Beiträge: 469
Registriert: Di 12. Jul 2011, 17:27

Beitrag von Rstwo » Mo 20. Jun 2016, 15:17


Eckle4
Senior Member
Beiträge: 263
Registriert: Mo 31. Dez 2007, 10:53

Beitrag von Eckle4 » Mo 20. Jun 2016, 15:49

Ich habe seinerzeit umgerüstet und würde es nie mehr machen. Die Bremsscheiben und Beläge sind deutlich teurer als die, die normal verbaut sind. Die Bremsleistung ist dafür auch nicht viel besser... Ich fand es eigentlich im nachhinein unsinnig. Vorher lieber in was richtiges investieren wie eine Wilwood oder ähnliches. Das hält was es verspricht.

Unter 200PS die der Turbo hat ist das rausgeschmissenes Geld, es sei dem du fährst auf der Autobahn immer Vmax und bremst 3 mal hintereinander auf 0 wie bei einer Gefahrenbremsung. Sonst wirst du nie einen Vorteil außer einem leichteren Geldbeutel haben.

Benutzeravatar
Osirus
Posting Freak
Beiträge: 7167
Registriert: So 23. Jan 2005, 17:47
Wohnort: im Herzen des Elbe-Weser-Dreiecks
Kontaktdaten:

Beitrag von Osirus » Mo 20. Jun 2016, 18:50

Original von Eckle4
Die Bremsleistung ist dafür auch nicht viel besser...
Wer den Dreisatz kann, kommt zu einem anderen Ergebnis, Strichwort größerer Reibradius.
Den misst man zum mittleren (r+(R-r)/2) Radius des Belages, ist also mehr als 10% mehr Bremsmoment das bei gleichem Pedaldruck erzeugt wird.
„Dem Ingeniör ist nix zu schwör!“

mistery
Member
Beiträge: 196
Registriert: Do 18. Jun 2015, 23:56

Beitrag von mistery » Mo 20. Jun 2016, 18:55

Da muss ich eindeutig widersprechen. Die Sattelhalter kosten nicht die Welt und sind einmalig. Beläge kosten genauso viel, 308er Scheiben sind da wo ich meine kaufe ca 10,- teurer das Paar 280er. Und die Bremsleistung ist spürbar besser.
Immer wenn ich zwischendurch andere Astras mit 280er fahre bin ich erschrocken wie schlecht diese bremsen.
Kann die Aussagen und zwar alle nicht im geringsten nachvollziehen.

Der Sash!
Posting Freak
Beiträge: 8837
Registriert: So 7. Okt 2007, 18:19

Beitrag von Der Sash! » Mo 20. Jun 2016, 19:17

Hab es mit dem schon vorhandenen Thema zusammengefügt. Hier geht es weiter.

Gruß, Sascha

Gerrit79
Senior Member
Beiträge: 414
Registriert: So 17. Sep 2006, 02:29

Beitrag von Gerrit79 » Mo 20. Jun 2016, 20:24

Original von mistery
Da muss ich eindeutig widersprechen. Die Sattelhalter kosten nicht die Welt und sind einmalig. Beläge kosten genauso viel, 308er Scheiben sind da wo ich meine kaufe ca 10,- teurer das Paar 280er. Und die Bremsleistung ist spürbar besser.
Immer wenn ich zwischendurch andere Astras mit 280er fahre bin ich erschrocken wie schlecht diese bremsen.
Kann die Aussagen und zwar alle nicht im geringsten nachvollziehen.
Absolute Zustimmung von mir. Finde auch, dass man den Unterschied merkt.

Gerrit

Eckle4
Senior Member
Beiträge: 263
Registriert: Mo 31. Dez 2007, 10:53

Beitrag von Eckle4 » Mo 20. Jun 2016, 20:24

Für Ottonormal ist es Unsinn, aber egal...
Unterm Strich ist und war die Bremsanlage vom G schon immer schlecht, im Vergleich zu anderen Fahrzeugen der selben Klasse.

Ihr tut gerade so, als ob ein Astra ein Rennwagen ist. Das wird er nie, egal welcher Motor und was für eine Bremse. Das andere ist, es ist einfach Perlen vor die Säue in die alten Kisten noch zusätzlich Geld für so einen Kram zu investieren, zumal der Rest auch längst nicht mehr zeitgemäß ist und dadurch auch nicht mehr im Wert steigt. Das Auto fährt sich bei normaler Nutzung im Alltag dadurch nicht anders, bin es selbst in der Kombi lang genug gefahren. Ich war schlicht von der angeblich so viel besseren Bremsleistung enttäuscht.
Zum Schluss bin ich eine Movit Anlage gefahren mit zweiteiligen Scheiben und geschraubtem Reibring, da kann man von Bremsleistung sprechen... Alles andere ist Kindergarten, braucht man aber mit den lumpigen 200PS die es Serie maximal gab auch nicht.

Wenn du mal über 450PS hast, dann hast du auch einen sehr guten Grund was an der Bremse zu machen... 380er scheiben vorne und 330er hinten z.B. bei meinem aktuellen Wagen. Das ist dann auch kein Cabrio zum Cruisen sondern ein echter Sportwagen, da brauchst du sowas, sonst ist Tempo 300 Lebensgefährlich.

mistery
Member
Beiträge: 196
Registriert: Do 18. Jun 2015, 23:56

Beitrag von mistery » Mo 20. Jun 2016, 20:31

Da baut einer in einen Astra G eine Movit Bremse und steigert die Leistung auf 450 PS und bezeichnet die technische Basis als nicht zeitgemäß und völlig unsportlich um dann jemandem zu sagen 40-80 Euro für Sattelhalter plus 10 Euro für eine Nummer größere Scheiben sind rausgeworfenes Geld für so ein technisch veraltetes Fahrzeug.
Merkste selber wie unlogisch das ist, oder?!

Benutzeravatar
Osirus
Posting Freak
Beiträge: 7167
Registriert: So 23. Jan 2005, 17:47
Wohnort: im Herzen des Elbe-Weser-Dreiecks
Kontaktdaten:

Beitrag von Osirus » Mo 20. Jun 2016, 21:00

Original von Eckle4
Unterm Strich ist und war die Bremsanlage vom G schon immer schlecht, im Vergleich zu anderen Fahrzeugen der selben Klasse.
Verglichen mit welchen Fahrzeugen aus welchen Modelljahren genau?
Diese Aussage ist schlicht Unsinn, die Bremse war damals Zeitgemäß, genau so der nicht so stark unterstützende BKV.
Ihr tut gerade so, als ob ein Astra ein Rennwagen ist. Das wird er nie, egal welcher Motor und was für eine Bremse.
Macht hier keiner außer dir?!
Fakt ist, dass die größere Bremse besser zum relativ hohen Gewicht passt.
Das andere ist, es ist einfach Perlen vor die Säue in die alten Kisten noch zusätzlich Geld für so einen Kram zu investieren, zumal der Rest auch längst nicht mehr zeitgemäß ist und dadurch auch nicht mehr im Wert steigt.
Hier wird nie jemand behaupten, dass man damit den Wert steigern kann, wie kommst du auf den Unsinn?
Ich habe gerade ~2000€ in eine neue Kupplung und anderen Kleinkram gesteckt, das entspricht ungefähr dem Wiederbeschaffungswert... :rolleyes:
Lebenserhaltende Maßnahmen nennt man das, wenn die Bremse runter ist ne 308er verbauen würde ich auch dazu zählen.
Das Auto fährt sich bei normaler Nutzung im Alltag dadurch nicht anders, bin es selbst in der Kombi lang genug gefahren. Ich war schlicht von der angeblich so viel besseren Bremsleistung enttäuscht.
Was hast du denn erwartet?
Das ist vom Preis-/Leistungsverhältnis ein gutes Upgrade mit wenig Aufwand.
Natürlich wird durch eine bessere Serienbremse kein Rennwagen draus, das will damit ja auch niemand erreichen (außer dir vielleicht?!).
Zum Schluss bin ich eine Movit Anlage gefahren mit zweiteiligen Scheiben und geschraubtem Reibring, da kann man von Bremsleistung sprechen... Alles andere ist Kindergarten...
BOAH EY! :bitte:
Wenn du mal über 450PS hast, dann hast du auch einen sehr guten Grund was an der Bremse zu machen...
BOAH EY! :bitte:

PS:
Wenn ich mal über 450PS habe, dann in einem Auto, das die passende Bremse von Haus aus mitbringt.
Demnächst erstmal nen Kombi, da kann man dann die Hechklappe per Fernbedienung öffnen, der Klappenlifter hat ungefährt 0,45 PS.
„Dem Ingeniör ist nix zu schwör!“

Eckle4
Senior Member
Beiträge: 263
Registriert: Mo 31. Dez 2007, 10:53

Beitrag von Eckle4 » Di 21. Jun 2016, 06:39

Zum ersten, der Astra liegt in Kisten rum, hatte nie 450PS, da die Konstruktion für sowas einfach nur sehr begrenzt taugt. Wir haben bei einem von unseren Astras seinerzeit freiwillig bei 350PS aufgehört. Warum? Weil soviel Leistung auf der Vorderachse einfach Unfug ist, und beim Fahren keinen Mehrwert bringt.

Ja eine Movit Bremse, und jetzt? War sehr in Ordnung... Aber ich habe mein Auto auch abseits öffentlicher Straßen genutzt.

Zum Thema 2000€ für Reparaturen: wenn der Wert einer Reparatur den Wert des Fahrzeugs erreichen, dann kommt das Auto weg. Ich investiere doch nicht 2000€ in ein Fahrzeug, das vielleicht 2500€ Wert hat um dann nachher immer oh das selbe Fahrzeug zu haben, nur mit einem Wert von vielleicht 2800€... Da nehmen ich lieber die 2000€ für die Teile, die 2500€ für mein Fahrzeug... Dann sind es schon 4500€ und lege eventuell noch was drauf und hol mir was anderes, mit besserem Zustand. Da stimmt dann die Rechnung vielleicht wieder ehr, bei Reparaturen. Das ist doch eigentlich eine einfache Rechnung die man da aufmacht.

Dann schau dir mal zu zeitgemäß die Dimensionierung und den Aufbau der Bremsanlage z. B. Von einem Mazda RX8 an... Der hat bei 192PS schon ab Werk adäquate Teile drin... Und das im selben Bauzeitraum wie beim G. Ach ja, ich vergaß es ist auch als Sportliches Fahrzeug konzipiert wurde, und nicht nur als Cabrio zum gemütlichen fahren.

Antworten

Zurück zu „[Astra G] Fahrwerk & Reifen“