Benötigtes Material zum Steuerkettenwechsel

Hier gehts um das Herz des Autos
MarcoG
Junior Member
Beiträge: 18
Registriert: Mi 7. Dez 2016, 16:07

Benötigtes Material zum Steuerkettenwechsel

Beitrag von MarcoG » Di 11. Jul 2017, 15:13

Mahlzeit Gemeinde,

ich habe nun vor an meinem 2.2er Cabrio die Steuerkette zu wechseln also ein neues Kit zu verbauen, da mein Cabrio eines der ersten ist (MJ 2001)
Soweit habe ich den kompletten Satz (Gleitschienen, Öler, Kette, Spanner und so weiter)
Da ich dies zum ersten mal mache wüsste ich noch bevor ich loslege was es sonst noch bedarf / was man gleich mit wechseln sollte, Zum Beispiel Ventildeckeldichtung..?
Was benötige ich also sonst noch alles finde leider nichts im Netz zu meiner Frage ?(

Schöne Grüße

mistery
Member
Beiträge: 196
Registriert: Do 18. Jun 2015, 23:56

Beitrag von mistery » Di 11. Jul 2017, 17:37

Ventildeckeldichtung, Steuergehäusedichtung, Kurbelwellensimmering stirnseitig und einen Mehrrippenriemen. Das macht Sinn zu tauschen.
Hoffe du hast ein hochwertiges Kettenkit gekauft.

Benutzeravatar
JR__
Posting Freak
Beiträge: 3253
Registriert: Sa 6. Sep 2008, 13:44
Wohnort: Rhein Kreis Neuss

Beitrag von JR__ » Di 11. Jul 2017, 18:25

Mit mistery hast Du den Z22SE Profi in Deinem Thread :thumb:

Was ich noch sagen kann, was mir so einfällt:
- 24er Maulschlüssel
- 18er Nuss
- Empfehlenswert: Fixierwerkzeug für die Kurbelwellen-Riemenscheibe und für die Nockenwellenräder
- Ordentliche Drehmomentschlüssel

Mach Dir Notizen von den Kabeln oberhalb vom Motor, bevor Du sie abnimmst. Man sucht sich schnell einen Wolf. Den Simmerring hinter der Riemenscheibe treibt man von Innen nach Außen. Mach Dich vorher mit der Technik des Kettenspanners vertraut. Löß ihn mal aus, und setz ihn wieder zurück. Ich hatte beim Auslösen im eingebauten Zustand erst gedacht, das ich es nicht richtig gemacht habe weil nicht mehr Spannung auf die Kette kam.

Mit Platz, Licht, Zeit und das richtige Werkzeug ist das kein Hexenwerk.
Meine GCAB Anleitungen:
- Kunststoffklotz im Dachverschluss wechseln
- Video: Manuelles Öffnen&Schließen
- Aktoren & Sensoren (Pins)

mistery
Member
Beiträge: 196
Registriert: Do 18. Jun 2015, 23:56

Beitrag von mistery » Mi 12. Jul 2017, 08:10

Joa, einen Drehmomentschlüssel der 10 Nm kann sollte man haben.
Das Auslösen und Zurücksetzen des Spanners ist eher was für Leute, die Verstehen wollen wie es funktioniert. Naja wobei du Recht hast, man merkt halt nicht immer ob der nun ausgelöst hat oder nicht. Muss man halt drauf vertrauen, dass einmal kräftig drücken reicht.
Fixierwerkzeug für die Nockenwellenräder braucht man eigentlich nicht. Das für die Kurbelwelle ist jedoch schon recht wichtig.

MarcoG
Junior Member
Beiträge: 18
Registriert: Mi 7. Dez 2016, 16:07

Beitrag von MarcoG » Mi 12. Jul 2017, 13:55

Original von mistery
Ventildeckeldichtung, Steuergehäusedichtung, Kurbelwellensimmering stirnseitig und einen Mehrrippenriemen. Das macht Sinn zu tauschen.
Hoffe du hast ein hochwertiges Kettenkit gekauft.
Super Antwort, Danke! Die genannten Teile habe ich soeben bestellt knappe 70 Euro.
Das Kettenkit habe ich bei KFZ-Teile 24 bestellt, das Kit ist von der Marke Febi, und war zumindest bei KFZ-Teile 24 das teuerste, der da aufgelisteten Produkte.

MarcoG
Junior Member
Beiträge: 18
Registriert: Mi 7. Dez 2016, 16:07

Beitrag von MarcoG » Mi 12. Jul 2017, 13:56

Original von JR__
Mit mistery hast Du den Z22SE Profi in Deinem Thread :thumb:

Was ich noch sagen kann, was mir so einfällt:
- 24er Maulschlüssel
- 18er Nuss
- Empfehlenswert: Fixierwerkzeug für die Kurbelwellen-Riemenscheibe und für die Nockenwellenräder
- Ordentliche Drehmomentschlüssel

Mach Dir Notizen von den Kabeln oberhalb vom Motor, bevor Du sie abnimmst. Man sucht sich schnell einen Wolf. Den Simmerring hinter der Riemenscheibe treibt man von Innen nach Außen. Mach Dich vorher mit der Technik des Kettenspanners vertraut. Löß ihn mal aus, und setz ihn wieder zurück. Ich hatte beim Auslösen im eingebauten Zustand erst gedacht, das ich es nicht richtig gemacht habe weil nicht mehr Spannung auf die Kette kam.

Mit Platz, Licht, Zeit und das richtige Werkzeug ist das kein Hexenwerk.

Hi JR, da ich die Steuerkette mit einem bekannten einbaue der eine eigene Werkstatt besitzt und des öfteren Ketten tauscht sollte zumindest die Werkzeuggeschichte kein Problem darstellen. Dennoch danke für den Tipp. :D

MarcoG
Junior Member
Beiträge: 18
Registriert: Mi 7. Dez 2016, 16:07

Beitrag von MarcoG » Mi 12. Jul 2017, 14:00

Original von MarcoG
Original von JR__
Mit mistery hast Du den Z22SE Profi in Deinem Thread :thumb:

Was ich noch sagen kann, was mir so einfällt:
- 24er Maulschlüssel
- 18er Nuss
- Empfehlenswert: Fixierwerkzeug für die Kurbelwellen-Riemenscheibe und für die Nockenwellenräder
- Ordentliche Drehmomentschlüssel

Mach Dir Notizen von den Kabeln oberhalb vom Motor, bevor Du sie abnimmst. Man sucht sich schnell einen Wolf. Den Simmerring hinter der Riemenscheibe treibt man von Innen nach Außen. Mach Dich vorher mit der Technik des Kettenspanners vertraut. Löß ihn mal aus, und setz ihn wieder zurück. Ich hatte beim Auslösen im eingebauten Zustand erst gedacht, das ich es nicht richtig gemacht habe weil nicht mehr Spannung auf die Kette kam.

Mit Platz, Licht, Zeit und das richtige Werkzeug ist das kein Hexenwerk.

Mit der Funktionsweise des Kettenspanners sollte ich mich vorher noch einmal auseinandersetzen. Und mit den Kabeln das wäre keine schlechte Idee, vielleicht vorher sogar Fotos machen.

mistery
Member
Beiträge: 196
Registriert: Do 18. Jun 2015, 23:56

Beitrag von mistery » Mi 12. Jul 2017, 15:27

Wieso kaufst du Febi, wenn es für das gleiche Geld oder sogar günstiger die bessere GM/Opel Ware gibt?!

MarcoG
Junior Member
Beiträge: 18
Registriert: Mi 7. Dez 2016, 16:07

Beitrag von MarcoG » Do 13. Jul 2017, 12:12

Original von mistery
Wieso kaufst du Febi, wenn es für das gleiche Geld oder sogar günstiger die bessere GM/Opel Ware gibt?!
Habe eigentlich noch nie etwas vom Hersteller selbst an Teilen bezogen, da ich bisher immer dachte das der Hersteller ''Immer'' mehr Geld nimmt für selbe Qualität wie Zum beispiel in diesem falle Febi? Unterscheiden sich die Teile in diesem falle wirklich von der Qualität? Hörte bisher immer nur gutes von Febi.. ?(

mistery
Member
Beiträge: 196
Registriert: Do 18. Jun 2015, 23:56

Beitrag von mistery » Do 13. Jul 2017, 14:25

Deine "Theorie" kann ich in keinstef Weise bestätigen.
Ich halte von Febi grundsätzlich nicht so viel. Auch im Fahrwerksbereich. Febi ist zu großen Teilen halt sowas wie eine Handelsmarke. Die produzieren nur einen kleinen Teil ihrer Produkte selbst. Das machen halt auch andere große Hersteller teilweise aber das ist halt meine persönliche Meinung.

Antworten

Zurück zu „[Astra G] Motor“